SG revanchiert sich für Hinspielniederlage in Weinsberg

SG Köndringen/Teningen- TSV Weinsberg 35:31

Auch der nach seiner Fußverletzung ins TSV-Team zurückgekehrte Jan König konnte nicht verhindern, dass seine Mannschaft in Teningen die zweite Niederlage in Folge kassierte. Zu schwach in der Abwehr präsentierten sich die Kernerstädter beim Tabellendritten der Oberliga.

Den Start in das Spiel gestaltete die SG erfolgreich und führte schnell mit 3:0. Das Heim-Team punktete vor allem mit seinem starken Rückraum gegen die dieses Mal zunächst schwache Weinsberger 6:0 Abwehr. Bereits nach 16 Minuten lag Weinsberg mit 11:5 in Rückstand. Stefan Fähnles  Abwehrumstellung auf 5:1 zeigte dann Wirkung. Weinsberg kam auf 10:13 heran. Bis zum Pausenstand von 17:13 bauten die Hausherren ihren Vorsprung wieder auf vier Tore aus. Die Gelb-Schwarzen mussten personell nur auf den mit einer Gehirnerschütterung aus dem Blaustein-Spiel außer Gefecht gesetzten Maurice Bührer verzichten. Insbesondere Jan-Philipp Valda war in dieser Phase Aktivposten im Teninger Angriffsspiel und tankte sich das ein oder andere Mal durch die gegnerischen Abwehrreihen.

In Halbzeit zwei gelang den Teningern der erste Treffer durch den sicheren Siebenmeterschützen Alexander Velz. Mit fünf weiteren Toren aus dem Spiel heraus, erzielte der 19-jährige zehn Tore. In einer ausgeglichenen Phase des Spiels hielt die SG den TSV auf Abstand. Auf mehr als sechs Tore konnten sich die Teninger aber nicht absetzen. Weinsberg blieb Gäste stets in Schlagdistanz blieben.

Wirklich spannend wurde es aber nicht mehr, denn als Weinsberg auf 33:29 verkürzte, sorgte Spinner für klare Verhältnisse. Als die Schlusssirene ertönte stand ein verdienter 35:31 Sieg für die gastgebende Spielgemeinschaft auf der Anzeigentafel.

„Wenn man in einer Partie nicht einmal führt, hat man den Sieg auch nicht verdient“, erkannte Weinsbergs Coach Stefan Fähnle die Überlegenheit der Hausherren an. Dass der SG-Sieg nicht noch höher ausgefallen sei verdanke der TSV auch den guten Torhüterleistungen. Kreisläufer Güngör Cakar erhielt vom TSV Coach ebenfalls gute Noten.

Es spielten: Hölzl, Wersch, Schulze (2), R.Reichert (5), Cakar (3), J.König (2), Bollmann, F.Reichert (1), S.König (9/4), Ruck (4), Frank (2), Wahl (3), Darancik. Strafwürfe TSV 4/4, SG 5/5, Zeitstrafen SG 4, TSV 2 gud

Von |2018-12-28T10:12:16+00:0018. Dezember 2018|aktive, herren I, spielbericht|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar